Karte des 18 Löchern

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung.

Auf zu 18 Löchern!

Uitbreiding van de golfbaan naar 18 holes

Seit Janaur 2014 ist der neue Teil des Golfplatzes geöffnet. Die neuen Löcher haben viel Relieff, was das Spiel herausfordernd gestaltet. Der Abschlagpunkt von Loch 14 liegt auf 6m Höher ist mit einer Aussicht über die Dünen Texels spektakulär. Die Driving range ist auch erneuert worden. Ein Teil davon ist nun überdacht.

 

Alan Rijks

Der lang gehegte Wunsch De Texelse auf 18-holes auszubauen erwies sich als nicht leicht zu realisieren. Das angrenzende Grundstück war landwirtschaftlich bestimmt, was mittels eines sehr langwierigen Prozess verändert werden musste. Außerdem musste De Krim eigenen Grund tauschen und neuen Grund kaufen, damit der Golfplatz Richtung Dünen ausgebaut werden kann. Golfplatzarchitekt Alan Rijks und der Landschaftarchitekt van Aalderen, die auch die ersten 9-holes entwarfen, standen vor der Herausforderung das Nutz- und Agrarland in einen attraktiven und anspruchsvollen Golfplatz zu verwandeln. Vor Kurzem bekamen wir grünes Licht, sodass die Vorbereitungen beginnen konnten.

 

Utopia

Der Ausbau musste an den ersten 9-holes Parcours anschließen, wo Dünen und Wasserabschnitte für Herausforderungen sorgen. Um künstliche Dünen zu erschaffen, war eine beträchtliche Menge Erde und Sand nötig. Die Hälfte davon, ungefähr 70.000 m³, stammen aus dem Naturschutzgebiet Utopia am Wattenmeer-Deich. Dort wird Grasland abgegraben und eine Vordeich-Landschaft mit Bächen, Wasserabschnitten und Brutinseln geschaffen wurde. Die Beschaffenheit des überflüssigen Bodens eignet sich sehr gut zum ausbauen des Golfplatzes. Die neuen Holes befinden sich zwischen den schon vorher bestehenden 9 Holes und dem Nationalpark Dünen van Texel, wo unter anderem die seltene Feldeule und die bedrohte Nordische Wühlmaus leben. Durch die Veränderung des Gras- und Agrarlandes zum Golfplatz, wurde der Wert für die Natur in diesem Gebiet erheblich gesteigert.
Wasser spielte eine wichtige Rolle bei der Realisierung des 18-holes Platzes. Rund um das Gebiet gibt es Dünenseen und De Texelse bekam einen eigenen Süßwasserspeicher. Beim neuen Teil des Platzes wurde ein natürliches Wasserreservoir angelegt, womit die Greens bewässert werden können.

 

Linkscourse

De Texelse ist ein Linkscourse-Platz, der oft mit den traditionellen Plätzen in Schottland und Irland verglichen wird. Der ständige Wind sorgt für einen extra Schwierigkeitsfaktor und macht den Platz unberechenbar und somit noch attraktiver. Der Ausbau war ein wichtiger Schritt um aus De Texelse einen öffentlichen, 18-holes linkscourse mit hohem Niveau zu machen.

Frischwasservorrat

luchfoto-2013---2.jpg

Für das Anlegen der zweiten 9 Holes ist ein gutes Wasser-Management essentiell. Nicht nur für den Golfplatz, sondern auch gegen die Versalzung der Insel Texel.

 

Durch ein ausgeklügeltes System wird überschüssiges Regenwasser vom nahegelegenen Ferienpark De Krim aufgefangen und über Teiche und Bäche zum “Roggesloot” geleitet. Auf der Höhe des Wasserspeichers wird überschüssiges Wasser “abgezapft” und im Speicherbecken aufgefangen. Der Frischwasser-Speicher fasst bis zu 15.000m³ Wasser.

 

Diese Form der Wiederverwertung von Süßwasser wird einen positiven Einfluss auf den gesamten Süßwasservorrat der Insel haben. Dies ist sehr wichtig, da die Frischwasserressourcen  durch den steigenden Meeresspiegel stetig mehr unter den Druck von Salzwasser geraten. Das Project liefert einen wichtigen Beitrag gegen die Versalzung der Insel, was vor allem der Agrarwirtschaft sehr zu schaffen macht.

 

Die Greenkeeper vom Golfplatz De Texelse benutzen den Frischwasservorrat in der trockenen Periode um den Platz in optimalem Zustand zu halten. Ein spezielles Bewässerungssystem sorgt exakt für die richtige Menge Wasser um die Greens ideal für den Golfsport zu machen.

 

Da der Effekt dieses Projekt so positiv ist, beteiligen sich so viele Parteien hier dran. Nicht zuletzt steuert die Provinz Noord-Holland eine Subvention dazu bei.

 

Lesen Sie hier mehr über Bau des Frischwasserspeichers (pdf)

 

PNH_RGB_pos.jpg